Japanische Küche

OKONOMI-YAKI

Okonomiyaki ist ein

herzhafter japanischer Pfannkuchen

bei dem verschiedene Zutaten in einen Weizenmehlteig gerührt werden

Auch Okonomiyaki hat sich mittlerweile seine feste Position als typisch japanisches Gericht gesichert.
Gerichte in der Zubereitung wie bei Okonomiyaki findet man weltweit.

Die Basis ist eine Mischung aus Mehl und Wasser, die entweder direkt gebraten oder zuerst geknetet und dann gebraten oder gekocht wird. Eines der billigsten und sättigendsten Gerichte. Auch in Deutschland waren solche Teiggerichte immer als preiswert Sattmacher bekannt.

Derartige Zubereitungen gibt es schon seit ca. 500 Jahren.
Das heute bekannte Okonomiyaki kam etwa vor 100 Jahren in Gebrauch.
Vor, während und nach der Kriegszeit konnten sich viele Leute mit einem solchen durch die Hungerzeit retten.
Und wir wollen nicht den Kohl vergessen. Kohl ist in Japan und Deutschland gleichermaßen eins der nahrhaftesten und preiswertesten Gemüse.
Heutzutage leiden wir zwar in den Industrieländern zum Glück keinen Hunger mehr. Aber trotzdem sind gewisse Ernährungsgewohnheiten erhalten geblieben.

„Okonomi“ bedeutet auf Japanisch „wie man will“ bzw. beliebig und „yaki“ braten oder grillen.
Schon vor der Kriegszeit, gab es Okonomiyaki-Restaunrants, wo die Gäste selber auf einer heißen Platte den Teig mit den bereitgestellten Zutaten mischen und braten konnten, ganz, wie es ihnen schmeckte.

Heutzutage ist Okonomiyaki in ganz Japan verbreitet und gibt es viel mehr Okonomiyaki-Restaurants als früher.
Eigentlich muss es kein bestimmtes Koch-Rezept geben, wenn man das Essen „Okonomi“ (beliebig wie man will) nennen will.
Aber das nur am Rande.

Tokio hat auch eine lange Okonomiyaki-Geschichte. Aber heutzutage sind Osaka und Hiroshima am bekanntesten für ihre Okonomiyaki-Zubereitungsstile.

Einige Zutaten wie Eier, Kohl, Katsuobushi (Bonito-Flocken) sind bei beiden gleich.

In Hiroshima kommen außerdem Nudeln dazu und es werden einzelne Zutaten beliebig auf der Platte gebraten.
In Osaka werden alle Zutaten zuerst in den Teig gemischt und dann gebraten.

Die Konsistenz des Teigs, mit oder ohne Mayonnaise, scharfe oder süße Soße, die Art, wie der Kohl geschnitten werden soll usw. unterscheiden sich nicht nur in Hiroshima und Osaka, sondern in allen Regionen und oft sogar je nach Restaurant.

Deutsches Okonomiyaki

In Deutschland gibt es wunderbare Pfannkuchen. Wieso wird er nicht populärer?

Ich persönlich kann gut ohne Okonomiyaki auskommen.
Aber zum Beispiel meinem Freund aus Osaka fehlt sehr das Okonomiyaki aus seiner Region.
Einmal lud ich ihn und seine Frau in ein deutsches Pfannkuchen-Restaurant ein, die man heutzutage leider sehr selten findet.
Er und seine Frau waren sehr begeistert.

„Wow, das ist ja fast wie echtes Okonomiyaki! Nicht zu fassen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.